Menstruationszyklus – Die fruchtbaren Tage im Zyklus der Frau

Bei der Familienplanung spielt der Menstruationszyklus eine wichtige Rolle, denn nur an wenigen Tagen ihres Zyklus überhaupt, ist die Frau zur Empfängnis bereit. Soll der aktive Kinderwunsch also nicht unbedingt dem Zufall überlassen werden, ist es umso wichtiger, über den allmonatlichen Kreislauf und ihre fruchtbare Phase genau bescheid zu wissen.

Befruchtung der Eizelle während der fruchtbaren Tage im Zyklus der Frau

Menstruationszyklus Ablauf

Die Menstruation ist ein sich immer wiederholender Vorgang. Er beginnt mit der Geschlechtsreife und dauert bis hin zur Menopause zyklisch an. Ein Menstruationszyklus ist dabei in zwei Phasen unterteilt: Während der ersten bereitet sich der Körper auf eine mögliche Befruchtung in etwa der Zyklusmitte vor. Die zweite Zyklusphase auf die bevorstehende Schwangerschaft, oder sofern die Eizelle nicht befruchtet wurde, auf den nächsten Zyklus.

Periode

Mit dem ersten Tag der Periode beginnt ein neuer Menstruationszyklus. Dabei wird zu Beginn die im abgelaufenen Zyklus neu gebildete Gebärmutterschleimhaut abgestoßen. Diese umfasst etwa 50 bis 150 Milliliter Blut, Geweberest und Schleim. Nach bis zu fünf Tagen ist die Desquamationsphase abgeschlossen.

Nach Ende der Blutung, wird im Rahmen der Proliferationsphase, die Schleimhaut schließlich wieder neu aufgebaut. Dies geschieht unter Einfluss des im Eierstock gebildeten Östrogens zwischen dem 6. und 14. Tag.
Außerdem reifen zeitgleich im Eierstock 5 bis 15 Follikel heran (Follikelphase), die jeweils eine einzige Eizelle enthalten. Ihre Bildung wird dabei durch das follikelstimulierende Hormon (kurz: FSH) der Hirnanhangdrüse stimuliert.
Zuletzt kann sich in der Regel aber nur ein Follikel durchsetzen, in dem schließlich die Eizelle heranreift.

Ovulation

Die Ovulation bezeichnet den Wechsel zwischen der Follikel- und Gelbkörperphase. Unter Einfluss des luteinisierenden Hormons (kurz: LH) platzt das „dominante“ Follikel. Die darin befindliche reife Eizelle wird folglich aus dem Eierstock ausgestoßen, von wo aus sie in den Eierleiter gelangt.

Für die Wanderung durch den Eileiter zur Gebärmutter benötigt die ca. 0,1 mm große Eizelle um die drei Tage. Während der ersten 12 bis 24 Stunden nach der Ovulation kann das Ei von einem Spermium befruchtet werden. Da Spermien drei bis fünf Tage im Körper der Frau aktiv bleiben können, gelten die Tage kurz vor dem Follikelsprung als die fruchtbarste Phase im Menstruationszyklus.

Der Eisprung findet etwa in der Mitte des 28-Tage-Zyklus statt. Er variiert jedoch mit der Zykluslänge, weshalb die meisten Frauen ihren Follikelsprung an einem anderen Tag haben. Doch auch von Zyklus zu Zyklus kann sich der Zeitpunkt des Eisprungs ändern.

Gelbkörperphase

Unmittelbar nach dem Eisprung beginnt die Gelbkörperphase. Die Gelbkörper (Corpus luteum) werden durch die Wirkung des luteinisierenden Hormons aus den Follikelzellen gebildet. Sie produzieren Progesteron und sorgen damit befruchtungsvorbereitend für einen weiteren Aufbau der Gebärmutterschleimhaut.

In der Zwischenzeit der Lutealphase beginnt leere Follikel wieder zu Schrumpfen, beginnt aber auch Östrogen zu erzeugen, welches zu prämenstruellen Beschwerden führen kann. Typisch für PMS sind beispielsweise:

  • Blähungen
  • Antriebslosigkeit
  • Reizbarkeit
  • spannende Brüste

Etwa einer Woche nach der Befruchtung nistet sich die Eizelle in der Gebärmutterschleimhaut ein. Unmittelbar danach beginnt der Körper mit der Produktion des Schwangerschaftshormons hCG. Dieses hält den leeren Follikel aktiv und sorgt damit für eine Aufrechterhaltung der Östrogen- und Progesteronproduktion.

Wurde jedoch die Eizelle nicht befruchtet, so geht der Gelbkörper im Eierstock zugrunde. Folglich wird auch die Produktion des Progesterons eingestellt. Da die hormonelle Unterstützung jedoch für den Schleimhauterhalt notwendig ist, wird diese ausgestoßen.
Mit der Blutung beginnt der Kreislauf des Menstruationszyklus schließlich von neuem. Er wiederholt sich bis zur Menopause, der letzten Regelblutung einer Frau.

Zyklus Dauer

Ein durchschnittlicher Menstruationszyklus dauert 28 Tage. Er zählt die Tage, ab dem ersten der Regelblutung, bis hin zum Vortag der nächsten. Der Durchschnitt umfasst Zykluslängen von 25 bis 35 Tage. Dabei ist er nicht nur von Frau zu Frau unterschiedlich, sondern kann auch von Zyklus zu Zyklus in seiner Länge variieren.

Insbesondere mit Einsetzen der ersten Monatsblutung, ist der Menstruationszyklus anfangs noch sehr unregelmäßig. Aber auch nachdem er sich längst eingependelt hat, kann sich die Zykluslänge noch ändern und der Zyklus durcheinander geraten. Dabei spielen verschiedene Einflussfaktoren eine wichtige Rolle. Spätere Veränderungen der Menstruation sollten aber stets mit dem Frauenarzt abgeklärt werden.

Fruchtbarkeitsfenster im Menstruationszyklus

Das Fruchtbarkeitsfenster im Menstruationszyklus ist vergleichsweise gering. Nur während der ersten 12 bis 24 Stunden nach dem Eisprung kann die Eizelle befruchtet werden. Da die Spermien aber durchaus über mehrere Tage in der Scheide überleben können, gilt die Frau etwa fünf bis sieben Tage als fruchtbar. Ungeschützten Geschlechtsverkehr kann damit drei (in Ausnahmefällen auch bis zu fünf) Tage vor und einem Tag nach dem Eisprung zur Schwangerschaft führen.
Bei einem 28-Tage-Zyklus findet die Ovulation etwa am 14. Tag statt. Die fruchtbare Phase beginnt somit um den 11. Tag und endet am 15. des Menstruationszyklus.

Die fruchtbaren Tage verschieben sich bei einem kürzeren oder längeren Zyklus entsprechend der folgenden Zyklustabelle:

ZykluslängeEisprungfrühester GVspätester GV
25 Tage11. Tag8. Tag12. Tag
26 Tage12. Tag9. Tag13. Tag
27 Tage13. Tag10. Tag14. Tag
28 Tage14. Tag11. Tag15. Tag
29 Tage15. Tag12. Tag16. Tag
30 Tage16. Tag13. Tag17. Tag
31 Tage17. Tag14. Tag18. Tag
32 Tage18. Tag15. Tag19. Tag
33 Tage19. Tag16. Tag20. Tag
34 Tage20. Tag17. Tag21. Tag
35 Tage21. Tag18. Tag22. Tag

Mit einem Zykluskalender lassen sich die fruchtbaren Tage, individuell auf das Datum des Menstruationsbeginn angepasst, bestimmen.

Fruchtbare Tage bei unregelmäßigen Zyklus

Nicht immer bleibt die Zykluslänge konstant. Dies erschwert es natürlich, den genauen Zeitpunkt der Ovulation zu bestimmen. Frauen mit einem unregelmäßigen Zyklus sollten daher über mehrere Monatsblutungen hinweg einen Durchschnitt ermitteln. Ausgehend von diesem Durchschnittswert erfolgt anschließend die Berechnung der fruchtbaren Tage.

Methoden zur Bestimmung der fruchtbaren Tage

Natürlich gibt es auch Alternativen zur Bestimmung der fruchtbaren Tage, anstatt sie rein anhand der Zykluslänge zu berechnen. Bewährte Methoden sind:

Insbesondere aber wenn die fruchtbaren Tage zur natürliche Verhütung bestimmt werden sollen, empfiehlt es sich auch über einen Zykluscomputer nachzudenken.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Wenn dir der Artikel „Menstruationszyklus – Die fruchtbaren Tage im Zyklus der Frau“ gefällt, dann teile ihn mit deinen Freunden in den einschlägigen sozialen Netzwerken. Folge uns auch auf Facebook und Twitter.