Kinder-Hausapotheke – Alles Wichtige für den Notfall zu Hause

Natürlich ersetzt eine Kinder-Hausapotheke keinen Arztbesuch! Doch bei kleineren Wehwehchen sorgt sie meist recht schnell für erste Hilfe und sollte daher in keinem Kinderhaushalt fehlen. Umso wichtiger ist es, die Medikamente und weiteren Utensilien im Medizinschrank regelmäßig auf Vollständig- und Haltbarkeit zu überprüfen. Eine Checkliste hilft dabei, nichts für eine gutsortierte Hausapotheke zu vergessen.

Krankes Mädchen

Warum eine Hausapotheke in jeden Haushalt gehört

Immer wieder hört man die Aussage, dass die meisten Unfälle im Haushalt passieren. Und spätestens mit einem Kleinkind im Haus, werden die meisten Eltern merken, wie wahr doch diese Worte sind. Mal stolpert es beim Rennen und schlägt sich das Knie auf, ein anderes mal dagegen stößt beim Toben mit dem Kopf gegen die Tischkante und zieht sich eine Platzwunde zu. Solche und viele andere Unfälle passieren Kindern recht häufig.
Über diese Unglücke und Missgeschicke hinaus, sind aber auch Krankheiten im Kinderhaushalt ständig ein Thema. Ob Husten, Schnupfen, Bauchweh, Durchfall, Erbrechen, Kopfschmerzen oder Fieber, Kinder klagen immer mal wieder darüber.

Dank einer gut sortierten Hausapotheke für Kinder, haben Eltern notfalls eine Grundausstattung an Medikamente und sonstigen Hilfsmittel für die Erstversorgung schnell zur Hand. Kleinere Wehwehchen lassen sich so, oftmals schon relativ gut in den Griff bekommen.

Eine Hausapotheke ersetzt keinen Kinderarzt!

Natürlich ersetzt eine noch so gut ausgestattete Hausapotheke keinen Kinderarzt! Im Ernstfall ist dieser stets mit einzubeziehen. Allgemein gilt, dass insbesondere bei Kleinkindern, lieber einmal zu oft, als zu wenig nachgefragt wird. Eine kleine Heimapotheke sollte im ernsten Notfall, stets nur der allgemeinen Erstversorgung dienen. Dies ist nicht oft genug zu wiederholen!

Inhalt einer gutsortierten Kinder-Hausapotheke

Eine gewisse Grundausstattung sollte in keiner Kinder-Hausapotheke fehlen. Beim Füllen, kann unsere Checkliste dabei helfen, nichts wichtiges zu vergessen. Selbstverständlich dient sie der Orientierung und ist nach den eigenen Bedürfnissen bzw. denen des Kleinkindes (z. B um zur regelmäßigen Einnahme verschriebene Arzneien) zu ergänzen.

Bei der Zusammenstellung des Erste Hilfe Sets für Kinder, kann der Kinderarzt behilflich sein. Insbesondere was Salben und Medikamente betrifft, ist sein Rat äußerst wichtig. Ohne die vorherige ärztliche Zustimmung, sollte keine Medikation am Kleinkind erfolgen. Dies gilt auch bei den Schmerzmitteln (Zäpfchen oder Säfte) für den Notfall. Der Arzt stellt sicherlich gerne ein Rezept aus.

Um im Ernstfall nicht mit einer leeren Medikamentenschachtel dazustehen, sollte die Hausapotheke regelmäßig auf Vollständigkeit geprüft werden. Dabei ist zwingend auch auf das jeweilige Verfallsdatum zu achten!

Grundausstattung der Hausapotheke:

  • Desinfektionsmittel (für Haut & Wunden)
  • Pflaster (bevorzugt natürlich Kinderpflaster mit bunten Motiven)
  • sterile Mullbinden, Kompressen und Verbandmaterial mit Schere
  • Kühlkompresse (am besten immer parat liegend im Gefrierfach)
  • digitales Fieberthermometer
  • Pinzette und Nagelschere
  • Nasensekretabsauger

Medikamente für den Medizinschrank:

  • Kinder-Nasentropfen (jedoch nicht über längere Zeit) oder Meeressalzlösung
  • Hustensaft oder Hustentee
  • Elektrolyt-Zucker-Lösung (bei Durchfall oder Erbrechen)
  • fiebersenkende sowie schmerzstillende Zäpfchen
  • Wund- und Heilsalbe für Schürfwunden und oberflächliche Verletzungen
  • Wundschutzcreme gegen einen Wunden Po
  • Antihistamin-Gel bei Insektenstiche und kleinere Verbrennungen (z. B. Sonnenbrände)

Tees als bekannte Hausmittel:

  • Salbeitee (gegen grippale Infekte und Halsschmerzen)
  • Anis-, Fenchel- & Kümmeltee (gegen Blähungen)
  • Kamillentee (gegen Magenschmerzen)

Was sonst nicht fehlen sollte:

  • Liste mit allen wichtigen Notrufnummern (z. B. Giftnotrufzentrale, Kinderarzt, nächstes Krankenhaus und Kinderklinik)
  • Erste-Hilfe-Merkblatt speziell für Kinder-Notfälle

Medikamente außer Reichweite von Kindern aufbewahren

Dass Medikamente stets außer Reichweite von Kindern aufbewahrt gehören, sollte allen Eltern klar sein! Dies gilt entsprechend auch für die Hausapotheke. Optimal ist natürlich ein verschließbarer Medizinschrank.
Alternativ bietet sich natürlich auch eine Erste-Hilfe-Tasche für Kinder an. Sie sollte jedoch auch hinter einem Schloss verschlossen aufbewahrt werden. Die Tasche nur lufthoch auf einem Schrank zu verstauen, mag zwar sicherlich Babys fern halten können, im Kleinkindesalter ist dies aber gewiss kein Hindernis mehr.

Die Hausapotheke sollte stets in trockener, kühler, dunkler und für Erwachsene jedoch schnell zugänglicher Umgebung gelagert werden. Nicht selten werden Medizinschränke im Bad montiert. Dies ist aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeits- und Temperaturschwankungen jedoch häufig der am wenigsten geeignet Ort im Haus bzw. der Wohnung. Besser ist oftmals das Schlafzimmer.
Alle Medikamente selbst sollten darin stets in ihrer Originalverpackung oder zumindest zusammen mit der Packungsbeilage aufbewahrt werden. Bei letzterem ist darauf zu achten, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum auf dem Medikamentenbehältnis selbst auch aufgedruckt ist und andernfalls dieses mit einem Permanent-Marker zu ergänzen.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Wenn dir der Artikel „Kinder-Hausapotheke – Alles Wichtige für den Notfall zu Hause“ gefällt, dann teile ihn mit deinen Freunden in den einschlägigen sozialen Netzwerken. Folge uns auch auf Facebook und Twitter.

Medizinschränke