Scheinschwangerschaft – Wenn einem die Psyche eine Schwangerschaft vorspielt

Bei einer Scheinschwangerschaft handelt es sich um eine eingebildete Schwangerschaft, die einem rein von der Psyche vorgespielt wird. Obwohl die Frau nicht schwanger ist, zeigen sich körperliche Schwangerschaftsanzeichen, wie Morgenübelkeit, Stimmungsschwankungen und spannende Brüste. Das Ausbleiben der Periode und ein dickwerdender Bauch, können sich dabei ebenso als typische Scheinschwangerschaftssymptome äußern.

Frau bildet sich ein schwanger zu sein

Ursachen einer eingebildeten Schwangerschaft

Eine Scheinschwangerschaft wird häufig durch eine psychische Störung ausgelöst. Ursachen können unter anderem eine Abtreibung oder Fehlgeburt, sowie ein langfristig unerfüllter Kinderwunsch sein. Aber auch die Angst davor, ungewollt schwanger zu werden (Angstneurose), ist als möglicher Auslöser für eine eingebildete Schwangerschaft in Betracht zu ziehen.

Neben den psychischen Ursachen, können die vermeintlichen Schwangerschaftsanzeichen aber auch medizinisch bedingt sein. So ist es möglich, dass eine Zyste am Eierstock zum Ausbleiben der Monatsblutung führt. Außerdem kann ein Tumor dafür verantwortlich sein, dass der Spiegel des Schwangerschaftshormons ß-hCG im Körper ansteigt und neben einem positiven Schwangerschaftstest, auch zu vielen weiteren Symptomen führt.

Symptome der Scheinschwangerschaft

Die Symptome einer Scheinschwangerschaft gleichen den typischen einer gewöhnlichen Schwangerschaft. Diese können sich wie folgt äußern:

  • Ausbleiben der Periode
  • Übelkeit & Erbrechen
  • Heißhunger
  • Ziehen im Unterleib
  • vergrößerte Brüste
  • Spannungsgefühl in den Brüsten
  • zunehmender Bauch
  • Rückenschmerzen
  • Stimmungsschwankungen

In seltenen Fällen kann es sogar dazu kommen, dass die Brüste Milch produzieren, Kindsbewegungen eingebildet werden und sich andere eigentlich eindeutige Schwangerschaftssymptome zeigen.

Scheinschwangerschaft erkennen & behandeln

Der Betroffenen fällt es in der Regel äußerst schwer, die Scheinschwangerschaft selbst zu erkennen. Auch auf Außenstehende wirkt die falsche Schwangerschaft meist echt. Dies liegt mitunter daran, dass die Scheinschwangere sich schließlich selbst schwanger fühlt und unbewusst regelrecht in ihrer Rolle aufblüht.

Ein negativer Schwangerschaftstest lässt meist erste Zweifel aufkommen. Vielen Frauen ist jedoch bekannt, dass sie trotz negativem Testergebnis schwanger sein können. Gravierender ist die Illusion aber, wenn der Test fälschlicherweise positiv ausfällt.
Wirkliche Gewissheit lässt sich nur beim Frauenarzt finden. Per Ultraschall kann dieser eine reelle Schwangerschaft feststellen bzw. ausschließen. Dabei wird er auch prüfen, ob es sich nicht um eine Eileiter- oder Bauchhöhlenschwangerschaft handelt.

Insbesondere für Paare, mit bereits lang andauernden Kinderwunsch, ist die Diagnose keiner vorliegenden Schwangerschaft ein schwerer Schock. Meist jedoch wirkt sich die Tatsachenfeststellung schnell regulierend auf die Psyche und den Körper der Frau aus, sodass die Hormonproduktion schon bald wieder ins Gleichgewicht gerät. Die Stabilisierung sollte durch regelmäßige Kontrollen von einem Gynäkologen begleitet werden.

Schwangerschaftswahn

In Einzelfällen kommt es vor, dass Frauen trotz aller äußeren Realitäten, sich krankhaft nicht davon überzeugen lassen wollen, nicht schwanger zu sein. Häufig wird bei einer derartigen schizophrenen Psychose auch der Frauenarzt gleich mehrfach gewechselt, da Bluttest und Ultraschalluntersuchung stets angezweifelt werden.

Insbesondere Scheinschwangere mit Schwangerschaftswahn bedürfen daher einer psychologischen Betreuung. Leider jedoch wird eine ärztliche Feststellung meist, durch den möglicherweise ständigen Ärztewechsel der Betroffenen, erschwert.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Wenn dir der Artikel „Scheinschwangerschaft – Wenn einem die Psyche eine Schwangerschaft vorspielt“ gefällt, dann teile ihn mit deinen Freunden in den einschlägigen sozialen Netzwerken. Folge uns auch auf Facebook und Twitter.