Babymatratze Test & Vergleich 2017

Babymatratze Test Testsieger 2017 – Die besten Matratzen für Babybetten im Vergleich

Eine gute Babymatratze trägt dazu bei, dass der Nachwuchs einen ruhigen und gesunden Schlaf bekommt. Diesen benötigen Babys auch unbedingt. Doch auch bei Klein­kindern bzw. Kindern allgemein sollte die Schlafens­zeit nicht zu kurz kommen. Darum ist die beste Matratze fürs Babybett als Lang­zeit­investition für die ganze Kindheit zu sehen. Mit den Standart­maßen 60 x 120 oder 70 x 130 cm und einer separaten Kinder­seite, lässt sie sich schließlich später ebenfalls noch im Kinderbett nutzen.

Dieser Kaufratgeber soll dabei helfen, die beste Babybettmatratze im Test zu finden. Dazu verrät er, auf welche Kauf- & Test­kriterien es bei einem Babymatratzen-Test­sieger ankommt.
Weiterhin stellen wir im Babymatratzen-Vergleich verschiedene Bestsellermodelle vor und gegenüber. Darunter z. B. die Julius Zöllner Dr. Lübbe Air Premium als unsere persönliche Empfehlung. Doch es geht mit der Air Allround Matratze auch etwas preis­be­wusster. Weitere Kauf­an­regungen dürften die unabhängigen Test­ergebnisse der Stiftung Warentest und von Ökotest geben, auf die wir im weiteren Verlauf dieses umfangreichen Ratgeber & Vergleichs ebenfalls eingehen.

Babymatratze Vergleich

Top-EmpfehlungPreis/Leistung
Julius Zöllner Babymatratze Dr. Lübbe Air PremiumTräumeland Babymatratze PolarsternBetten-ABC OrthoMatra Junior-DuoParadies Babymatratze IrisJulius Zöllner Babybettmatratze Air AllroundPemicont BestCare Natur-BabymatratzeSun Garden Kaltschaummatratze Plus P110Träumeland Babybett-Matratze SoftwashClevamama Stützmatratze ClevaFoamTräumeland Reisebettmatratze AirBABYBLUME Baby-Reisebettmatratze
Matratzenkern12 cm Schaumkern(Vlies + Kaltschaum)10 cm Schaumkern(Kaltschaum)10 cm Schaumkern(PU-Kaltschaum)8 cm Schaumkern(Vitex-Spezialschaum)10 cm Schaumkern(PU-Schaum)11 cm Schaumkern(Kaltschaum)10 cm Schaumkern(Kaltschaum)7 cm Schaumkern(Softschaum)8 cm Schaumkern(Schaumstoff)5 cm Schaumkern(Schaumstoff)5 cm Schaumkern(Schaumstoff)
erhältliche Größen
  • 60 x 120 cm
  • 70 x 140 cm
  • 60 x 120 cm
  • 70 x 140 cm
  • 60 x 120 cm
  • 70 x 140 cm
  • 70 x 160 cm
  • 60 x 120 cm
  • 70 x 140 cm
  • 60 x 120 cm
  • 70 x 140 cm
  • 60 x 120 cm
  • 70 x 140 cm
  • 60 x 120 cm
  • 70 x 140 cm
  • 50 x 100 cm
  • 60 x 120 cm
  • 70 x 140 cm
  • 60 x 120 cm
  • 70 x 140 cm
  • 60 x 120 cm
  • 60 x 120 cm
Bezugsstoff
  • 30% Polyester
  • 20% Baumwolle
  • 20% Polyacrylnitril
  • 61% Polyester
  • 39% Lyocell
  • 83% Polyester
  • 14% Viskose
  • 2% Aloe vera
  • 1% Lycra
  • 55% Polyester
  • 45% Baumwolle
  • 65% Polyester
  • 35% Baumwolle
  • 65% Baumwolle
  • 35% Polyester
  • 100% Polyester (Mikrofaser)
  • 100% Baumwolle
  • 100% Polyester
  • 100% Polyester
  • 100% Baumwolle
Bezug waschbar(max. 60 °C)(max. 60 °C)(max. 60 °C)(max. 60 °C)(max. 60 °C)(max. 60 °C)(max. 60 °C)(max. 60 °C)(max. 60 °C)(max. 40 °C)(max. 30 °C)
Baby- & Kinderseite
feste Trittkante(rundum)(an den Längstkanten)(6 cm Gesamtbreite)(an den Längstkanten)
allergikergeeignet
schadstoffgeprüft(Öko-Tex 100 + LGA)(Öko-Tex 100 + LGA)(Öko-Tex 100)(Öko-Tex 100(Öko-Tex 100)(Öko-Tex 100 + TÜV Rheinland)(Öko-Tex 100 + LGA)(Öko-Tex 100)(Öko-Tex 100)
Vorteile
  • sehr gute Qualität
  • made in Germany
  • her­vor­ragende Liege­eigen­schaf­ten
  • hohe Punkt­elasti­zität
  • idealer Luft­aus­tausch durch Noppen­schaum auf der Baby­seite
  • 3-Schicht-Aufbau (Noppen­schaum, Venti­la­tions­vlies & Kalt­schaum)
  • Bezug anti­bak­teriell und anti­fungi­zid
  • sehr dicker Schaum­kern
  • inte­grier­ter Nässe­schutz
  • sehr gute Qualität
  • guter Liege­kom­fort
  • punkt­elas­tischer Kern mit More-Way-Be­lüft­ungs­system über die Sicher­heits­tritt­kanten
  • voll luft­durch­läs­siger Bezug
  • inte­grier­ter Nässe­schutz
  • dicker Schaum­kern
  • ge­trennt von­ein­an­der ab­nehm­bare Bezug­seiten
  • Bezug schon­trockner-geeignet
  • sehr gute Qualität
  • gute Liege­eigen­schaften
  • haut­freund­licher Bezug
  • dicker Schaum­kern
  • atmungs­aktive Klima­watte für ein gesun­des Schlaf­klima
  • Bezug­seiten über Rund­um­reiß­ver­schluss ge­trennt ab­nehm­bar & waschbar
  • sehr gute Qualität
  • in Deutsch­land her­ge­stellt
  • gute Liege­eigen­schaften
  • atmungs­aktiver Kern & Bezug
  • getrennt von­ein­ander abnehm­bare Bezug­seiten
  • inte­grierter Baby-Nässe­schutz
  • haut­freund­licher Bezug
  • beid­seitig für Babys und Klein­kinder geeignet
  • optimales Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis
  • gute Quali­tät
  • in Deutsch­land her­ge­stellt
  • ver­min­dert das CO2-Rück­atmungs­risiko
  • gute Liege­eigen­schaften
  • mit Quer- und Längs­lüftungs­kanäle
  • gute Qualität
  • dicker Schaum­kern
  • Baby­seite mit mit Hanf-Leinen Unter­lage
  • mit hoch­werti­gem Aloe Vera Bezug für empfind­liche Haut
  • 3-Seiten-Reiss­ver­schluss
  • atmungs­aktiv
  • gute Quali­tät
  • punkt­elas­tischer Kom­fort­schaum-Kern
  • pflege­leichter Mikro­faser­bezug
  • dicker Schaum­kern
  • atmungs­aktiv
  • gute Quali­tät
  • atmungs­aktiver Soft­schaum
  • mit Wash-Vlies ge­pols­tert
  • schon­trockner­ge­eigneter Bezug
  • gute Qualität
  • Cleva­Foam-Tech­no­lo­gie redu­ziert den Druck auf den Kopf um 50 Pro­zent
  • wissen­schaft­lich ge­testet
  • atmungs­aktiv
  • gute Ver­ar­beitung
  • verti­kale Luft­kanäle für ge­sun­des Schlaf­klima
  • inkl. wieder­ver­wend­bare Trans­port­tasche
  • optimal für Reise­betten
  • günstig
  • gute Ver­ar­bei­tung
  • zu­sammen­klapp­bar
  • in vielen hübschen Motiv-Designs erhältlich
Nachteile
  • hoher Preis (aber auch preis­ge­recht)
  • kein Natur-Matratzen­kern
  • hoher Preis (aber auch preis­ge­recht)
  • kein Natur-Matratzen­kern
  • kein Natur-Matratzen­kern
  • keine feste Tritt­kante
  • kein Natur-Matratzen­kern
  • keine eigene Matratzen­seite für Babys
  • kein Natur-Matratzen­kern
  • keine feste Tritt­kante
  • keine eigene Matratzen­seite für Babys
  • ohne feste Tritt­kante
  • kein Natur-Matratzen­kern
  • keine eigene Matratzen­seite für Babys
  • ohne feste Tritt­kante
  • kein Natur-Matratzen­kern
  • keine eigene Matratzen­seite für Babys
  • ohne feste Tritt­kante
  • kein Natur-Matratzen­kern
  • nur bis 40 Grad wasch­bar
  • ledig­lich in einer Größe er­hält­lich
  • sehr dünn (damit nur als Reise­matratze zu empfehlen)
  • keine eigene Matratzen­seite für Babys
  • ohne feste Tritt­kante
  • kein Natur-Matratzen­kern
  • nur bis 30 Grad wasch­bar
  • le­dig­lich in einer Größe er­hält­lich
  • sehr dünn (weniger als Dauer­matratze ge­eignet)
  • keine eigene Matratzen­seite für Babys
  • ohne feste Tritt­kante
  • kein Natur-Matratzen­kern
zum Produkt
erhältlich bei:
  • 109,00
  • 109,90
  • 109,99
  • 119,00
  • 172,49
  • 118,99
  • 149,90
  • 149,90
  • 59,96
  • 59,99
  • 59,99
  • 51,90
  • 51,99
  • 62,90
  • 64,90
  1. Julius Zöllner Babymatratze Dr. Lübbe Air PremiumTop-EmpfehlungVorteile: sehr gute Qualität, made in Germany, her­vor­ragende Liege­eigen­schaf­ten, hohe Punkt­elasti­zität, idealer Luft­aus­tausch durch Noppen­schaum auf der Baby­seite, 3-Schicht-Aufbau (Noppen­schaum, Venti­la­tions­vlies & Kalt­schaum), Bezug anti­bak­teriell und anti­fungi­zid, sehr dicker Schaum­kern, inte­grier­ter Nässe­schutzNachteile: hoher Preis (aber auch preis­ge­recht), kein Natur-Matratzen­kern
  2. Träumeland Babymatratze PolarsternVorteile: sehr gute Qualität, guter Liege­kom­fort, punkt­elas­tischer Kern mit More-Way-Be­lüft­ungs­system über die Sicher­heits­tritt­kanten, voll luft­durch­läs­siger Bezug, inte­grier­ter Nässe­schutz, dicker Schaum­kern, ge­trennt von­ein­an­der ab­nehm­bare Bezug­seiten, Bezug schon­trockner-geeignetNachteile: hoher Preis (aber auch preis­ge­recht), kein Natur-Matratzen­kern
  3. Betten-ABC OrthoMatra Junior-DuoVorteile: sehr gute Qualität, gute Liege­eigen­schaften, haut­freund­licher Bezug, dicker Schaum­kern, atmungs­aktive Klima­watte für ein gesun­des Schlaf­klima, Bezug­seiten über Rund­um­reiß­ver­schluss ge­trennt ab­nehm­bar & waschbarNachteile: kein Natur-Matratzen­kern
  4. Paradies Babymatratze IrisVorteile: sehr gute Qualität, in Deutsch­land her­ge­stellt, gute Liege­eigen­schaften, atmungs­aktiver Kern & Bezug, getrennt von­ein­ander abnehm­bare Bezug­seiten, inte­grierter Baby-Nässe­schutz, haut­freund­licher Bezug, beid­seitig für Babys und Klein­kinder geeignetNachteile: keine feste Tritt­kante, kein Natur-Matratzen­kern
  5. Julius Zöllner Babybettmatratze Air AllroundPreis-Leistungs-EmpfehlungVorteile: optimales Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis, gute Quali­tät, in Deutsch­land her­ge­stellt, ver­min­dert das CO2-Rück­atmungs­risiko, gute Liege­eigen­schaften, mit Quer- und Längs­lüftungs­kanäleNachteile: keine eigene Matratzen­seite für Babys, kein Natur-Matratzen­kern
  6. Pemicont BestCare Natur-BabymatratzeVorteile: gute Qualität, dicker Schaum­kern, Baby­seite mit mit Hanf-Leinen Unter­lage, mit hoch­werti­gem Aloe Vera Bezug für empfind­liche Haut, 3-Seiten-Reiss­ver­schluss, atmungs­aktivNachteile: keine feste Tritt­kante
  7. Sun Garden Kaltschaummatratze Plus P110Vorteile: gute Quali­tät, punkt­elas­tischer Kom­fort­schaum-Kern, pflege­leichter Mikro­faser­bezug, dicker Schaum­kern, atmungs­aktivNachteile: keine eigene Matratzen­seite für Babys, ohne feste Tritt­kante, kein Natur-Matratzen­kern
  8. Träumeland Babybett-Matratze SoftwashVorteile: gute Quali­tät, atmungs­aktiver Soft­schaum, mit Wash-Vlies ge­pols­tert, schon­trockner­ge­eigneter BezugNachteile: keine eigene Matratzen­seite für Babys, ohne feste Tritt­kante, kein Natur-Matratzen­kern
  9. Clevamama Stützmatratze ClevaFoamVorteile: gute Qualität, Cleva­Foam-Tech­no­lo­gie redu­ziert den Druck auf den Kopf um 50 Pro­zent, wissen­schaft­lich ge­testet, atmungs­aktivNachteile: keine eigene Matratzen­seite für Babys, ohne feste Tritt­kante, kein Natur-Matratzen­kern
  10. Träumeland Reisebettmatratze AirVorteile: gute Ver­ar­beitung, verti­kale Luft­kanäle für ge­sun­des Schlaf­klima, inkl. wieder­ver­wend­bare Trans­port­tasche, optimal für Reise­bettenNachteile: nur bis 40 Grad wasch­bar, ledig­lich in einer Größe er­hält­lich, sehr dünn (damit nur als Reise­matratze zu empfehlen), keine eigene Matratzen­seite für Babys, ohne feste Tritt­kante, kein Natur-Matratzen­kern
  11. BABYBLUME Baby-ReisebettmatratzeVorteile: günstig, gute Ver­ar­bei­tung, zu­sammen­klapp­bar, in vielen hübschen Motiv-Designs erhältlichNachteile: nur bis 30 Grad wasch­bar, le­dig­lich in einer Größe er­hält­lich, sehr dünn (weniger als Dauer­matratze ge­eignet), keine eigene Matratzen­seite für Babys, ohne feste Tritt­kante, kein Natur-Matratzen­kern
Babymatratze
Baby liegt auf der besten Babymatratze für Babybett

Matratze fürs Babybett

Ein Babybett kann nur so gut sein, wie seine Matratze. Sie ist schließlich das Herzstück für einen guten und gesunden Schlaf. Als Babymatratze sind an ihr natürlich ganz besondere Anforderungen gestellt. Diese gehen weit über die einer Erwachsenen­matratze hinaus. Es gilt immerhin zu bedenken, dass der junge Kinderkörper einen eher festen und stützenden Schlaf­unter­grund bedarf, sodass das Köpfchen nicht tiefer als 2 bis 3 Zentimeter einsinkt. Aber eine gute Babybettmatratze hat als Testsieger im Test natürlich noch wesentlich mehr zu bieten.

Ist eine hochwertige Babymatratze sinnvoll?

Viele Babybetten werden oftmals mit einer Basismatratze im Set angeboten. Der Komplett­preis ist dabei nur unwesentlich höher, als das Bett­gestell alleine. Vereinzelt zählt eine dünne Baby­bett­matratze aber auch schon mal fest zum Lieferumfang, ohne dass daran überhaupt etwas geändert werden kann.

Eine einfache Matratze mag sicherlich seinen Zweck im Babybett erfüllen. Trotzdem sollten Eltern nicht am falschen Ende sparen, schließlich geht es sich nicht nur um Komfort, sondern auch Gesundheit! Eine hoch­wertige Babymatratze bietet da nun mal eben verschiedene, nicht ganz von Hand zu weisende Vorzüge. Entsprechend sinnvoll halten wir auch deren Anschaffung.
Letztendlich jedoch bleibt die Entscheidung natürlich allen Eltern selbst überlassen. Sie müssen das Pro und Kontra einer guten Kaltschaumbabymatratze für sich bzw. ihrem Nachwuchs eigens abwägen.

Vorteile:

  • dicker Matratzenkern aus Qualitätsschaum
  • hervorragende Liegeeigenschaften
  • hohe Punktelastizität
  • eingelassene Luftkanäle für einen idealen Luftaustausch
  • hautfreundlicher Bezug für die Nutzung ohne Spannbettlaken
  • zwei getrennt voneinander zum waschen abnehmbare Bezugseiten
  • oftmals mit integriereem Nässeschutz
  • häufig mit langer Herstellergarantie

Nachteile:

  • erwartungsgemäß mit höheren Kosten verbunden
  • bedarf eine getrennte Beratung zum Babybett
  • einige Babymärkte bieten nur dünne Basis- oder extrem teurere Luxusmatratzen an

Video: Kaltschaum-Babymatratze Dr. Lübbe Air Premium von Julius Zöllner

Julius Zöllner Matratze

Wie wichtig ist ein gutes Lattenrost?

Das Lattenrost eines Bettes spielt in der Tat eine äußerst wichtige Rolle. Entgegen aller Werbe­ver­sprechen, bedarf es aber kein X-Zonen-Lattenrost. Die verschiedenen Zonen wirken sich sogar negativ auf eine Kalt­schaum­matratze aus, da sie deren stützende Funktion regelrecht aufheben.

Statt eines hochmodernen Lattenrostes, genügt also ein einfaches starres aus mehren Holzlatten. So wie es die meisten Kinder- & Babybetten von hause aus mitbringen.

Kauf- & Testkriterien für einen Babymatratzen Testsieger 2017

Ein Babymatratzen Testsieger 2017 ist abhängig von verschiedenen Test­kriterien. Viele dieser sind grund­legend für eine gute Matratze. Einige dagegen aber auch persönlicher Natur. Entsprechend wird Eltern zum eigenen Vergleich geraten, statt sich rein auf die Test­er­gebnisse fremder Test­berichte zu verlassen.

Matratzengröße

Babykaltschaummatratzen gibt es in verschiedenen Größen. Bei der Größen­wahl ist sich natürlich nach dem Bett­gestell zu richten. Eine Baby­matratze 70×140 ent­spricht der Standart­größe vieler Baby­betten. Aber auch 60×120 cm ist ein sehr gängiges Matratzenmaß.

Ein Testsieger sollte sowohl in 120×60, wie auch 140×70 cm angeboten werden und die Abmessungen natürlich auch weitest­gehend wirklich einhalten. Entsprechend ist auch unsere Babymatratzen-Empfehlung Dr. Lübbe Air Premium von Julius Zöllner in beiden Größen­varianten erhältlich.

Aber auch vielen weiteren Modellen der Vergleichs­tabelle ist dies nicht anders. Lediglich die beiden Reise­bett­matratzen von Träumeland und Babyblume gibt es nur in der kleineren beider Größen.
Dafür bietet Betten-ABC die OrthoMatra Junior-Duo mit 70×160 cm zusätzlich noch in einer dritten Matratzengröße für etwas größere Babybetten an. Träumeland sein Modell Softwasch mit 50×100 cm dagegen auch als etwas kleinere Variante.

Für Stubenwagen eignet sich jedoch keine der Matratzen im Vergleich. Sie benötigen eine spezielle Stuben­wagen­matratze passend zum jeweiligen Modell. Oftmals ist nämlich eine ovale Matratzenform erforderlich. Aber auch für die meisten Beistellbetten sind Babybett-Matrazen aufgrund ihrer Größe eher ungeeignet.

Matratzenkern

Basis einer jeden guten Matratze ist ihr Kern. Er besteht bei den meisten Baby­matratzen aus Kalt­schaum. Vereinzelt sind auch Kokos-, Latex- und andere Schaum­stoff­kerne anzutreffen. Feder­kern­baby­matratzen sind aufgrund ihrer vielen Nachteile eher unüblich. Die Vorteile einer guten Schaum­stoff­matratze überwiegen deutlich:

  • hohe Punktelastizität
  • hervorragende Luftzirkulation (atmungsaktiv)
  • für Allergiker geeignet
  • abgestimmt auf das geringe Körpergewicht von Babys
  • zwei Härtegrade (Kinder- & Babyseite
  • besserer Wärmespeicher

Insbesondere letzterer Punkt, spricht für eine Schaum­baby­matratze. Eine Feder­kern­matratze würde sich dagegen eher kalt anfühlen und wäre im Winter nicht dazu in der Lage, dass Babybett ausreichend zu temperieren.

Als Alternative zum Kaltschaumkern, bietet sich eine Baby­matratze aus Kokos oder Naturlatex an. Beide Materialien sind vor allem für Allergiker zu empfehlen. Vor allem aber auch, wenn auf einen Naturkern großen Wert gelegt wird, wie ihn auch Öko-Test empfiehlt.

Neben dem Kerntypen, spielt ebenso aber auch seine Dicke eine wichtige Rolle. Eine zu dünne Baby­matratze wäre auf Dauer ziemlich unbequem für den Nachwuchs. Außerdem ist auch davon auszugehen, dass der wenige Schaum­stoff nicht ausreicht, um den Kinder­körper ausreichend zu stützen, wie ein dicker Memory-Schaum.

Entsprechend ist darauf zu achten, dass der Matratzenkern mindestens 8 cm dick ist. Diese Eigenschaft erfüllt u. a. die Babymatratze Paradies Iris.
Mit 12 cm ist die Julius Zöllner Dr. Lübbe Air Premium jedoch die dickste Matratze für Baby­betten des Vergleichs. Sie besteht aus einem 3-Schicht-Aufbau, der sich aus Noppen­schaum, Ventilation­svlies & Kalt­schaum zusammensetzt.

Härtegrad

Die ideale Babybettmatratze ist mittelhart bis hart und lässt das Köpfchen, als schwerstes Körper­teil, maximal zwei bis drei Zentimeter in sich einsinken. Dabei benötigt sie keine mehrere unter­schied­lichen Zonen, denn die Wirbel­säule von Babys und Klein­kinder hat noch keine S-Form.

Von Eltern sicherlich gut gemeint, aber eine große Gefahr fürs Baby ist dagegen eine zu weiche Baby­matratze. In ihr besteht die Möglich­keit, dass das Köpfen zu weit einsinkt und infolge­dessen das Atmen erschwert. Dabei ist aber auch ebenso möglich, dass das Kind den zuvor selbst ausgeatmeten CO2 erneut einatmet. Als Konse­quenz auf diesen Sauer­stoff­mangel besteht die Möglichkeit des plötzlichen Kindstod.
Mit einer medizinisch zugelassenen Sensormatte zur Atmungs­überwachung ließe sich das Risiko minimieren. Doch derartige Über­wachungs­matten, wie der Bewegungs­melder AC300-D von Angelcare, sind lediglich als Zusatz­an­schaffung zu sehen. Sie ersetzen keine auf Babys abgestimmte Matratzen mit optimalen Härtegrad!

Viele Babybettmatratzen bringen aber nicht nur einen Härtegrad mit sich. Ihre Rück­seite ist meist etwas weicher und dazu punkt­elastisch und damit für etwas ältere Kinder optimal. Entsprechend wird die zweite Seite auch als Kinder­seite bezeichnet. Dies ermöglicht eine spätere Weiter­ver­wendung der Matratze im Juniorbett.

Atmungsaktivität

Zwar soll die Babybettmatratze einen festen Untergrund bieten, jedoch ohne dass die Luft­zir­ku­lation dabei behindert wird. Die Dr. Lübbe Air Premium verfügt dazu über eine obere Noppen­schaum­schicht auf ihrer Baby­seite. Darüber hinaus sind Lüftungs­kanäle im Schaum­stoff­kern eingelassen.

Sinn und Zweck einer atmungsaktiven Babymatratze ist es in erster Linie, dem Baby ausreichend Frischluft zu gewähren, wenn es sich doch mal auf den Bauch dreht. Die Atmungsaktivität der Matratze kann sich aber gleichzeitig auch auf ein gutes Schlafklima auswirken.

Schlafklima

Entgegen eines Klischees neigen auch Babys mitunter dazu, zu schwitzen. Für ein gutes Schlafklima gilt es dies zu verhindern. So kann eine Babybettmatratze, mit guter Wärme- und Feuchtig­keits­regu­lierung, u. a. einen Wärmestau zwischen Kind und Matrazuenoberfläche verhindern. Natürlich setzt dies aber gleich­zeitig auch einen guten Babyschlafsack voraus.

Um den Matratzenkern vor Nässe zu schützen, verfügen viele Modelle über einen inte­grierten Nässe­schutz. So auch die Baby­matratze Träumeland Polarstern und deren mit Tencel-, Lavendel- und Melissen-Öl veredelten Matratzenbezug sleep safety. Der Bezug saugt Feuchtigkeit zuverlässig auf, sodass diese nicht bis in den Kern vordringt. Dort würde sie bei einer schlechten Luft­zirku­lation möglicher­weise zu Schimmelbildung führen. Dank dem More Way Belüftungs­system ist Schimmel aber sowieso weniger ein Problem der Träumeland-Babymatratze.

Verstärkte Trittkante

Verstärkte Trittkanten sind ein wichtiges Sicherheitsmerkmal von Kindermatratzen. Sie verlaufen entweder rundum oder nur an den Längsseiten. Sinn und Zweck der Randverstärkung ist es, für Sicherheit bei den ersten Stehversuchen zu sorgen. Sie bietet schließlich festeren Halt, wenn sich das Kind dazu am Rand des Gitterbettes hochzieht. Ein Nachgeben hätte möglicherweise zufolge, dass es mit seinen Füßchen zwischen den Gitterstäben rausrutscht und am Bettrand einklemmt.

Für weniger agile Babys ist eine verstärkte Trittkante nicht unbedingt erforderlich. Entsprechend ist sie bei einigen Matratzen nur einseitig auf der weicheren Kinder­seite vorzufinden. Babymatratzen ohne extra Juniorseite kommen teilweise sogar gänzlich ohne. Sie sind schließlich etwas härter und geben generell nicht so schnell nach.

Wir raten grundsätzlich jedoch zur Baby­matratze mit breiter Tritt­kante und einer eigenen Wende­seite für Klein­kinder. Ob rings­herum oder nur längs­seitig, bleibt natürlich allen Eltern selbst über­lassen. Träumeland verzichtet beim Modell Polar­stern jedoch bewusst auf die Sicher­heits­tritt­kante an den kürzeren Seiten, um ein unge­sundes Aufliegen des Köpfchens zu ver­meiden. Doch zu nah sollte das Kind sowieso nicht mit dem Kopf am Bettrand liegen.

Schadstoffe

Schadstoffe haben in keinem Babyprodukt etwas zu suchen, erst recht nicht in einer Baby­bettmatratze. Eine eigene Schad­stoff­prüfung ist natürlich nicht ohne weiteres möglich. Auch der Geruch ist kein sicheres Indiz, sondern ein eher gängiges Problem bei vielen Matratzen. Eltern sollten daher auf verschiedene Prüfsiegel achten.

Die meisten Matratzen des Vergleichs sind nach OEKO-TEX Standard 100 oder einem ver­gleich­baren Test­ver­fahren geprüft. Wesentlich aus­sagek­räftiger sind da jedoch die um­fang­reichen Labor­tests der einschlägigen Testberichte. So haben die Stiftung Warentest, wie auch der Öko-Test Verlag die getesteten Baby­bett­matratzen natürlich auch auf gesund­heits­schäd­liche Schad­stoffe hin untersucht.

Geruch

Bei vielen Modellen wird nach dem Auspacken bemängelt, dass die Babymatratze unangenehm riecht. Oftmals ist dabei von einem chemischen Geruch die Rede, der dann vorschnell auf Schadstoffe zurückgeführt wird.
Auch der Stiftung Warentest sind diese unangenehmen Gerüche in ihrem Baby­bett­matratzen Test auf­ge­fallen. Mit ihrem Test­ergebnis gibt sie jedoch Entwarnung, denn alle Im Labor getesteten Matratzen lagen im grünen und somit gesund­heits­un­schädlichen Bereich.
Der teilweise sehr intensive und unangenehme Geruch beruht auf flüchtige, organische, aber unge­fähr­liche Ver­bin­dungen. Die Warentester empfehlen, die Babybett-Matratze zunächst gründlich auszulüften. Da dies durchaus mehrere Wochen erfordern kann, sollte mit dem Matratzen­kauf natürlich nicht bis zur letzten Sekunde gewartet werden.

Dennoch ist die Geruchsentwicklung im Auge zu behalten. Insbesondere bei einer stinkenden und nicht auf Schadstoffe geprüften Matratze für Babybetten. Das Erweiterte Rückgaberecht seitens Amazon, mag dabei sicherlich zu Gute kommen, wenn der chemisch-muffige Gestank auch nach mehreren Wochen noch nicht nennenswert abgenommen hat.

Reinigung

Mit Sicherheit werden Eltern die Matratze mit einem hochwertigen Bettlaken vor Verunreinigungen schützen. Oberflächig mag es ihnen damit sicherlich gelingen. Doch es ist nahezu unvermeidbar, dass mit der Zeit auch der Matratzenbezug verdreckt. Nicht zuletzt, weil die Windel mal nicht dicht hält, wie sie eigentlich sollte. Oder auch wenn es mit dem Trocken­werden typischer­weise anfangs noch nicht so recht klappen mag und kein zusätzlicher wasser­un­durch­lässiger Matratzen­schoner untergelegt wird.

Glücklicherweise ist der Bezug aller Matratzen­modelle des Vergleichs abnehmbar und kann in der Wasch­maschine gewaschen werden. Die Pemicont BestCare Natur-Babymatratze erlaubt, wie auch die meisten anderen, eine Maschinen­wäsche bei bis zu 60°C. Niedrigere Temperaturen wären auch weniger empfehlenswert, um den Stoff auch wirklich wieder sauber zu bekommen.

Der Matratzenbezug der Träumeland Babybett-Matratze Softwash ist außerdem noch trockner­ge­eignet. Somit kann er bei einem Malheur fix gewaschen und anschließend in den Wäsche­trockner gesteckt werden. Somit ist er pünktlich zum Mittags­schlaf meist wieder sauber und trocken.

Aber auch ohne Trockner lassen sich einige Modelle problemlos weiter­ver­wenden, ohne dass der Matratzen­kern auf der Schlaf­seite offen liegen muss. So verfügt die Baby­bett­matratze Polarstern über zwei voneinander getrennt ab­nehm­bare Bezug­seiten. Dies erlaubt es nur die verschmutzte Seite zu waschen. Gleich­zeitig schont es auch die andere Hälfte des Matratzen­bezuges.

Bei starken Verunreinigungen reicht es jedoch nicht, nur den Bezug der Babymatratze zu waschen. Auch ihr Kern hat mit der Zeit eine gründliche Reinigung verdient. Einen Waschsauger vorausgesetzt, lässt sie sich sicherlich auch von zuhause aus durchführen. Wesentlich gründlicher ist dagegen aber ein professionelle Matratzenreinigung, wie sie u. a. von vielen Wäschereien angeboten wird.

Hersteller von Babybettmatratzen

Julius Zöllner und Träumeland Babymatratzen haben sich in den letzten Jahren einen großen Namen gemacht. Aber auch Paradies Betten (aus Neukirchen-Vluyn am Niederrhein) blickt auf eine lange Vergangenheit zurück. Weitere Matratzenhersteller für Babybetten sind:

  1. 4myBaby
  2. Altabebe
  3. Alvi
  4. babybay
  5. Babyblume
  6. BabyPrem
  7. Best For Kids
  8. BestCare
  9. Betten-ABC
  10. Breckle
  11. Clevamama
  12. Delta Baby
  13. Dormiente
  14. Easy Baby
  15. FabiMax
  16. Hartan
  17. Hauck
  18. Ikea
  19. IWH
  20. Joyfill
  21. Julius Zöllner
  22. KOKO
  23. Malie
  24. MATERASSO
  25. MaxiFlex
  26. MSS
  27. Osann
  28. Paradies
  29. Pemicont
  30. Polini Kids
  31. Prolana
  32. Schardt
  33. Schlaraffia
  34. Schiesser
  35. Sun Garden
  36. Träumeland
  37. VitaSchlaf
  38. Zöllner

Welcher Hersteller bietet aber nun die beste Babymatratze an? Eine Frage, die sich keinesfalls pauschal beantworten lässt! Eine gute Matratze ist schließlich nicht von einem Markennamen, sondern vielen anderen Faktoren abhängig.
Für einen fairen Vergleichstest ist daher allen Marken die gleiche Chance einzuräumen. Auf die NoName-Babymatratzen. Nur mit dieser neutralen Herangehensweise lässt sich auch wirklich der wahre Baby­bett­matratzen-Testsieger bestimmen.

Babymatratze kaufen

Mit dem Babybett, lässt sich im gleichen Zuge auch die passende Matratze direkt dazu­kaufen. Damit sind Baby­bett­matratzen in nahezu allen Baby­fach­geschäften erhältlich. Meistens werden zumindest ein günstiges, sowie auch ein hoch­preisiges Matratzen­modell angeboten. Wesentlich größer fällt die Auswahl aber nur selten aus. Wer mehr möchte, sollte die Babymatratze getrennt vom Bett­gestell kaufen.

So bietet der Matratzen­fach­händler des Vertrauens möglicher­weise ein paar Modelle mehr an. Ein weiterer Plus­punkt ist natürlich auch seine Fach­beratung. Als Matratzen­händler ist er schließlich Matratzen­spezialist. Oder sollte dies als guter Verkäufer zumindest sein.
All zu viel sollte aber auch dort nicht erwartet werden. Zumindest was die vorrätigen Matratzen für Baby­betten in der benötigten Matratzen­größe betrifft. Häufig muss der Händler das gewünschte Modell erst bestellen und verweist gerne mal auf lange Lieferzeiten.

Aber auch in Möbelmärkten werden Eltern durchaus fündig. So bietet z. B. das schwedische Möbelhaus mit VYSSA SKÖNT eine eigene IKEA Babymatratze an. Sogar in den beiden Standartgrößen 60 x 120 cm und 70 x 140 cm. Dabei mag die IKEA-Matratze zwar beidseitig nutzbar sein, verfügt jedoch über keine eigene Baby- und Kinderseite. Gleiches gilt für die etwas höherpreisige Latex-Babymatratze VYSSA SOMNAT, die IKEA ebenfalls für Babybetten anbietet.

Babybettmatratze online kaufen

Wesentlich mehr Auswahl wird im Internet geboten. So bietet auch Amazon verschiedene Matratzen­marken für Babybetten an. Häufig sogar mit seinem bekannten Liefer­ver­sprechen für den nächsten Werktag.

Darüber hinaus sind aber auch viele andere Shops mit ihren Baby­bett­matratzen auf dem Amazon-Markt­platz vertreten. Dies bedeutet eine umso größere Angebots­vielfalt. Gleichzeitig belebt die Konkurrenz das Geschäft und sorgt für scharf kalkulierte Angebots­preise.

Obgleich Amazon unsere persönliche Empfehlung ist, gibt es noch viele andere Onlineshops, in denen sich Babymatratzen kaufen lassen. Auf einige dieser verweisen wir auch in der erweiterten Ansicht unserer Vergleichstabelle.

Gebrauchte Matratze fürs Babybett kaufen

Eine gebrauchte Matratze fürs Babybett mag durchaus eine günstige Alternative zum Neukauf sein. So bieten viele Eltern die alte Baby­bett­matratze für vergleichsweise kleines Geld via eBay oder eBay-Kleinanzeigen an.

Wir raten jedoch eher davon ab, die Babymatratze gebraucht zu kaufen! Der Bezug mag sich zwar gründlich bei Höchst­temperatur in der Wasch­maschine waschen, beim Matratzen­kern ist dies jedoch etwas aufwendiger. Und auf die Rück­stände diverser Körper­flüssig­keiten anderer Babys möchten Eltern ihren eigenen Nachwuchs wohl kaum legen.
Bedingt durch die hohen kosten einer professionellen Matratzenreinigung kann auch gleich zu einer preiswerten Babybettmatratze gegriffen werden. So ist die Träumeland Softwash schon für einen gängigen Marktpreis von 50 bis 60 Euro als Neuware zu haben.

Babymatratzen Test von Stiftung Warentest & Ökotest

Der persönliche Babymatratzen Testsieger 2017 muss sich natürlich nicht mit denen der einschlägigen Test­magazine beißen. Wir raten sogar aus­drück­lich dazu, die Test­noten von Stiftung Waren­test, Ökotest & Co. ergänzend mit einzu­beziehen. Dies nicht zuletzt aufgrund deren umfang­reichen Labor­tests mitsamt Schadstoffprüfung.

Stiftung Warentest

Mit Blick in das Testarchiv der Berliner Warentester sind wir auf einen Babymatratzen Testbericht von 2014 gestoßen. Er wurde in der Test-Ausgabe 03/2014 abgedruckt. Mag er zwar nicht von 2017 sein, ist aber trotzdem vergleichsweise noch als aktuell zu betrachten. Im Detail hat die Stiftung Warentest folgende zwölf Baby- & Kindermatratzen getestet:

  1. Waschbär Kindermatratze Kokos-Latex
  2. Prolana Baby- und Kindermatratze Lara Plus
  3. Julius Zöllner Dr. Lübbe Air Premium
  4. Breckle LaPur Kindermatratze
  5. Ikea Vyssa Skönt (Größe: Juniorbett)
  6. MFO Ascade Dornröschen
  7. Paradies Baby- und Kindermatratze Anemone
  8. Alvi Schlummerle Super Air
  9. Matratzen Concord Vitalis Kids
  10. Paidi Airwell 100 Kaltschaum8
  11. Träumeland Kindermatratze Traumplanet
  12. ARO Artländer Premium Sanistar

Stiftung Warentest 03/2014Testsieger im Babymatratzen Test der Stiftung Warentest wurde die Waschbär Kindermatratze Kokos-Latex. Sie erhielt die Testnote gut. Ebenfalls mit gut bewertet wurde die Julius Zöllner Dr. Lübbe Air Premium Babymatratze, deren Härtegrad auf der Kinderseite zwischenzeitig verbessert wurde und auch unserer Empfehlung entspricht.
Nur mittelmäßig schnitt dagegen die Matratze von Aro Artländer ab. Mit der Note 2,8 war sie gleichzeitig aber auch die schlechteste Baby- & Kindermatratze im Test der Stiftung Warentest.

Das Qualitätsurteil der Berliner Warentester setzt sich wie folgt zusammen:

  • Liegeeigenschaften: 35%
  • Haltbarkeit: 20%
  • Bezug: 10%
  • Gesundheit und Umwelt: 10%
  • Handhabung: 10%
  • Deklaration und Werbung: 10%
  • Schlafklima: 5%

Erfreulicherweise hatte keine der im Test­labor geprüften Baby­matratzen mit gesund­heits­schäd­lichen Scha­dstoffen zu kämpfen. Dies obwohl allesamt nach dem Auspacken einen intensiven und unange­nehmen Geruch verströmten, der oftmals erst nach mehreren Wochen verschwand.
Die Waren­tester empfehlen daher, sich frühzeitig um den Matratzen­kauf zu kümmern und so genügend Zeit zum auslüften zu geben.

Das Testergebnis im Detail, kann in der März-Ausgabe 2014 der Stiftung Warentest nachgelesen werden. Alternativ wird es aber auch online als kosten­pflichtiges ePaper zum Download angeboten.
Es gilt jedoch zu berücksichtigen, dass der Test von 2014 nicht mehr ganz aktuell ist. So wie Julius Zöllner, können auch andere Hersteller ihre Matratzen zwischenzeitig überarbeitet und verbessert oder gar gänzlich vom Markt genommen haben.

Ökotest

Auch der Öko-Test Verlag hat in der Vergangenheit schon Baby­matratzen getestet. Der letzte uns vor­liegende Test­bericht stammt aus dem Ökotest Jahrbuch für Kleinkinder von 2017. Der Test umfasst die folgenden 15 Matratzenmodelle:

  • Allnatura Hevea Kindermatratze, Naturlatexkern LSG 123, kbA-Baumwolle
  • Alvi Matratze Larino Duo mit Wabenstruktur
  • Aro Artländer Traumwolke Kids Matratze, Clima Opti-Bezug
  • Breckle BreTex Kindermatratze
  • Dormiente Kindermatratze Frederic, kbA-Baumwolle
  • Ikea Vyssa Skönt Matratze für Juniorbett
  • Julius Zöllner Babymatratze Luna Night
  • Lonsberg Kindermatratze Kokos, kbA-Baumwolle
  • Matratzen Concord Vitalis Filius Kindermatratze
  • Paradies Baby- und Kindermatratze Maja
  • Prolana Kindermatratze Lara Plus, Schurwolle, kbA-Baumwolle
  • Ravensberger Kinderbettmatratze HR Kaltschaummatratze
  • Schlaraffia Climadream Air Kindermatratze
  • Sun Garden Junior Dream Kindermatratze Aloe Vera
  • Träumeland Comfort Babymatratze Abendrot

Ökotest Jahrbuch für Kleinkinder 2017Im Gegensatz zur Stiftung Warentest, war Ökotest weniger zufrieden mit den getesteten Kindermatratzen. Mehr als die hälfte der Modelle wurden mit mangelhaft und schlechter bewertet. Dabei war der Frankfurter Verlag aber auch recht kritisch, was jedoch nicht unbedingt verkehrt sein mag.
So wurde bei vielen Matratzen das aufgeklebte Etikett bemängelt. Wird von Eltern versäumt, dieses vorab zu entfernen, kann das Kind sie abknibbeln und verschlucken. Dies setzt natürlich auch voraus, dass kein Bettlaken übergezogen wurde, was eher unüblich ist.
Hellhöriger sollten Eltern dagegen bei der Schad­stoff­prüfung werden. In acht Matratzen für Baby- & Kinderbetten ließ sich das giftige Halb­metall Antimon nachweisen. Aber auch Ersatz­weich­macher und halogen­organische Verbindungen hat das Testlabor teilweise gefunden.

Nur zwei der geprüften Kindermatratzen erhielten letztendlich die Note gut: Das Modell Frederic von Dormiente, sowie Kokos von Lonsberg. Bei beiden handelt es sich aus Natur-Babymatratzen, welche aus Naturlatex und Latexkokos, statt erdölbasiertem Kaltschaum bestehen.
Gänzlich durchgefallen ist dagegen u. a. die Paradies Babymatratze Maja. Der Hersteller reagierte jedoch und behob die Mängel. Darauf weist der Öko-Test Verlag in der Ausgabe 09/2017 hin.

Der vollständige Testbericht ist im Jahrbuch Kleinkinder für 2017 nachzulesen. Die Sonderausgabe kann kostenpflichtig bei Öko-Test als ePaper heruntergeladen werden.

So haben wir im Babybettmatratzen-Vergleichstest 2017 gewertet:

Der Babybettmatratzen-Vergleichstest 2017 beruht auf einen ausführlichen Vergleich verschiedener Bestseller. Seine Datenerhebung erfolgt auf Basis von Produktbeschreibungen und Herstellerangaben. Er umfass Babymatratzen in 60×120 und 70×140. Im Detail sind dies die folgenden 11 Matratzen­modelle:

  1. Julius Zöllner Babymatratze Dr. Lübbe Air Premium
  2. Träumeland Babymatratze Polarstern
  3. Betten-ABC OrthoMatra Junior-Duo
  4. Paradies Babymatratze Iris
  5. Julius Zöllner Babybettmatratze Air Allround
  6. Pemicont BestCare Natur-Babymatratze
  7. Sun Garden Kaltschaummatratze Plus P110
  8. Träumeland Babybett-Matratze Softwash
  9. Clevamama Stützmatratze ClevaFoam
  10. Träumeland Reisebettmatratze Air
  11. BABYBLUME Baby-Reisebettmatratze

Der Vergleich ist keinesfalls mit einem eigenen Praxis­test zu verwechseln. Für ausführliche Labor­tests verweisen wir ausdrücklich auf die Baby­matratzen Test­berichte der zuvor genannten Test­magazine. Entsprechend benennen wir auch nur unsere persönliche Baby­bett­matratzen-Empfehlung. Diese ist nicht mit einem Testsieger zu verwechseln. Gleiches gilt dabei auch, für unsere Preis-Leistungs-Empfehlung.

Generell raten wir sowieso zum eigenen Babymatratzen-Test, um den persönlichen Testsieger zu finden. Viele der Testkriterien lassen sich schließlich nicht so einfach pauschalisieren.
Hilfreich dabei, kann sicherlich ein Blick in die stets aktuelle Bestseller­liste sein. Sie umfasst die meist­ver­kauften Matratzen für Baby­betten. Aufgrund der starken Kaufkraft, ist von einer hohen Kunden­zu­frieden­heit auszugehen.

Teile diesen Vergleich mit deinen Freunden

Wenn dir der Vergleich Babymatratze Test Testsieger 2017 – Die besten Matratzen für Babybetten im Vergleich“ gefällt, dann teile ihn mit deinen Freunden in den einschlägigen sozialen Netzwerken. Folge uns auch auf Facebook und Twitter.

Babymatratze
Top-Empfehlung: Julius Zöllner Babymatratze Dr. Lübbe Air Premium