Salami in der Schwangerschaft

Schwangere sollten auf den Verzehr von rohem Fleisch während der Schwangerschaftszeit verzichten. Dass dies dem Wohle des ungeborenen Babys dient, dürfte weitestgehend bekannt sein. Doch dürfen Frauen eigentlich ungekochte Salami in der Schwangerschaft essen? Und spielt es eine Rolle, ob es sich um Cervelatwurst, Landjäger oder Katenrauchwurst handelt? Oder kommt es allgemein vielmehr auf die Herstellung an, ob die Salami luftgetrocknet oder geräuchert wurde?

Salami

Angst vor Toxoplasmen & Listerien durch Salami-Wurst

Die Bedenken gegenüber Salami in der Schwangerschaft bestehen, da sie bei ihrer Herstellung nicht gekocht wird. Schwangere sollten auf rohes Fleisch während der Schwangerschaftszeit jedoch verzichten, da es gesundheitsgefährdende Bakterien und Parasiten enthalten kann.

Besonders gefährlich für das Ungeborne wäre eine Erkrankung an Listeriose oder erstmalig auch an Toxoplasmose. Beide Infektionen bringen ein erhöhtes Risiko einer Fehl- oder Frühgeburt mit sich. Eine rechtzeitige Antibiotika-Behandlung ist zwingend notwendig.

Um eine Listeriose- & Toxoplasmose-Infektion während der Schwangerschaft vorzubeugen, sollte daher auf folgende Lebensmittel verzichtet werden:

  • rohes Fleisch & roher Fisch
  • verpackte Salate
  • ungewaschenes Obst, Gemüse, Salate und Kräuter
  • Rohmilch und Rohmilcherzeugnisse (auch Ziegenmilch)

Darüber hinaus gibt es natürlich noch viele weitere Lebensmittel, auf die schwangere Frauen in der Schwangerschafts- und Stillzeit verzichten sollten.

Ist Salami in der Schwangerschaft erlaubt?

Obwohl viele Frauen Bedenken haben, ist Salami in der Schwangerschaft erlaubt. Die Wurst wird bei ihrer Herstellung zwar nicht gekocht, jedoch geräuchert oder luftgetrocknet und ist damit im verzehrfertigen Zustand keine Rohwurst mehr.

Natürlich sollte zur Sicherheit stets auf die Herkunft der Salami geachtet und Qualitätsprodukte vorgezogen werden. Auch dem Mindesthaltbarkeitsdatum, sowie der richtigen Lagerung ist während der Schwangerschaft mehr Beachtung zu schenken, als vielleicht sonst.

Grundsätzlich sollte es mit dem Salami-Genuss jedoch nicht übertrieben werden, da die Wurst einen hohen Fetthalt hat. Viel mehr ist auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten.

Dürfen Schwangere auch Salami-Pizza essen?

Auch der gelegentliche Verzehr von Salami-Pizza in der Schwangerschaft ist in der Regel unbedenklich. Darüber hinaus, dass es sich bei Salami nicht um rohe Fleischware handelt, würden eventuelle Bakterien bei einer ausreichende Backzeit ohnehin im Backofen abgetötet werden.

Während es sich bei Tiefkühlpizza empfiehlt wieder zum Qualitätsprodukt zu greifen, ist beim Italiener um die Ecke vielleicht doch einmal genauer hinzuschauen. Dieser sollte natürlich die allgemein geltenden Hygienestandards einhalten.

Und andere Salami-Sorten?

Salami ist nicht gleich Salami. Sowohl beim Metzger und im Feinkostladen, wie auch im Supermarkt werden viele verschiedene Salamisorten angeboten. Bei Cervelatwurst, Landjäger oder Katenrauchwurst kann meist bedenkenlos während der Schwangerschaftszeit zugegriffen werden, sofern sie einen langen Reifezeit genossen hat und entweder geräuchert oder luftgetrocknet wurde.

Vorsicht ist jedoch bei Salami-Aufschnitt geboten, der mit anderen rohen Wurstwaren angeboten wird. So ist bei Aufschnittplatten darauf zu achten, dass keine andere Rohwurst (wie z. B. Mettwurst) mit verkauft wird. Auch an der Fleischtheke sollte die Salami nicht zusammen mit anderen Rohprodukten verpackt werden.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Wenn dir der Artikel „Salami in der Schwangerschaft“ gefällt, dann teile ihn mit deinen Freunden in den einschlägigen sozialen Netzwerken. Folge uns auch auf Facebook und Twitter.